Bereits im vergangenen Artikel habe ich aufgezeigt, dass mein Gewerbe aus zwei Teilen besteht. Die beiden Säulen sind der Domainhandel und die Projektierung von Webseiten. Das der Domainhandel lukrativ sein kann und eine gute Möglichkeit Geld im Internet zu verdienen, konnte ich mit den letzten Domainverkäufen darstellen.

Heute möchte ich die zweite Säule näher betrachten und zeigen, auf welche Art und Weise sich Geld mit Webseiten verdienen lässt.

Rumliegende Domains projektieren

Durch den Domainhandel hatte ich zu Hochzeiten hunderte Domains rumliegen, welche sich nur teilweise durch das damals verbreitete Sedo-Parking refinanzierten. Sicher wurde durch Verkäufe von Domains ein Gewinn erzielt aber die nicht verkauften Seiten lagen mehr oder weniger nutzlos rum. (Heute ist Sedo-Parking absolut nicht mehr lohnend.)

So begann ich im Jahre 2009 die ersten Seiten mit Mini-Sites zu bestücken und somit war ein Einkommen sichergestellt. Zu damaligen Zeiten genügten diese kleinen Websites mit maximal fünf Unterseiten, um bei Google gut dazustehen und Einnahmen zu erzielen. Heutzutage ist das sicher undenkbar aber damals war der Aufwand äußerst gering, der betrieben werden musste.

Aber dennoch, auch heute lässt sich gutes Geld im Internet verdienen, mit der Projektierung von Webseiten.

Zwei Strategien führen zum Erfolg

Es gibt zwei Arten von Webseiten, die in der Gegenwart ordentliche Einnahmen erzielen können. Zum einen sind dies Blogs, die ein Themengebiet behandeln und zum anderen Nischenwebseiten. Je nach dem, was dem Schreiber mehr Spaß macht, kann er sich für einen Weg entscheiden.

Geld verdienen mit Webseiten

Die Weggabelung ist sinnbildlich für die Entscheidung, wie man Geld verdienen will mit Webseiten
© wgutt – flickr.com (CC BY 2.0)

Oder er macht es wie ich und fährt zweigleisig. Ich blogge gerne über Themen, die mich besonders interessieren aber ich erstelle genauso gerne Nischenwebseiten.

Bloggen macht Spaß und erzeugt Einnahmen

Ja ich liebe es einfach über diverse Dinge zu schreiben und meine Meinung dazu zu äußern. Dabei ist es mir wichtig, dass mich das Thema interessiert. Neben Jackos Blog, schreibe ich beispielsweise auch gerne über Technik und Software. Daher betreibe ich den Blog videonerd.de. Durch das Einbinden von exemplarisch google Adsense und dem Amazon Partnerprogramm sind damit schöne Nebeneinnahmen zu erzielen. Wichtig ist, dass stets neuer Content auf den Blog gestellt wird. Zwei Artikel pro Woche sollten angestrebt werden, um erfolgreich zu sein. Dies ist sicher aufwändig aber sorgt mit der Zeit für Erfolg und damit verbunden Einnahmen.

Nischenwebseiten – Geld verdienen mit Produktseiten

Die andere Option sind Nischenwebseiten. Vor allem Produktseiten, zu Nischen, die nicht hart umkämpft sind, sind sehr lohnend. Dabei ist es besonders wichtig, dass die Nutzer der Seite etwas von dem Besuch haben. Genauer muss durch eine Nischenseite ein Mehrwert geschaffen werden. Miniseiten wie vor einigen Jahren erfüllen ganz sicher dieses Kriterium nicht und sollten vermieden werden. Die Leser müssen etwas Neues auf der Webseite finden und dann wird sie auch erfolgreich sein. Neben wissenswerten Informationen empfiehlt es sich Testberichte zu der Nische bzw. zu den Produkten zu erstellen. Beispielsweise habe ich die Nischenseite walkietalkie.org online gestellt und verfasse gelegentlich Testberichte für diese. Durch das Einbinden des Amazon-Partnerprogramms werden dann Verkäufe generiert, an denen ich prozentual beteiligt bin. Die Provision, die ich dadurch erziele ist die einzige Einnahmequelle der Seite aber sie genügt für die Deckung aller Kosten und ermöglicht Gewinne. Nischenwebseiten haben den Vorteil, dass sie nach erfolgter Erschaffung nur noch wenig Pflege benötigen. Wenige Stunden im Monat genügen meist, um gute Einnahmen zu erzielen.

Geld verdienen mit Webseiten – Ein Fazit

Es gibt aus meiner Sicht zwei Wege, die zum Geld verdienen mit Webseiten führen. Blogs und Nischenwebseiten. Ersteres benötigt mehr Aufwand, sorgt aber immer für Spaß beim Schreiben, da über Themen gebloggt werden sollte, die einen selber interessieren. Nischenwebseiten dagegen benötigen nach der Erstellungsphase weniger Aufwand und erzielen meist trotzdem gute Gewinne. Jeder muss sich selber entscheiden, für welchen Weg er sich entscheidet.