Ich habe Marvin Gerste von PGB-Movement.de dazu bringen können einen Gastbeitrag für meinen Blog zu schreiben. In dem Artikel beschäftigt er sich mit dem Thema Haushaltsbuch und wie man dieses mit Excel erstellen kann. Ein Haushaltsbuch kann dir dabei helfen deine Finanzen in den Griff zu bekommen und mehr Geld zu sparen. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und hoffe der Beitrag gefällt dir ebenso wie mir.

Ich erlebe es in Gesprächen mit Familie und Freunden sehr oft, dass einfach keine Übersicht bei den Einnahmen und Ausgaben besteht. Unsere Großeltern kennen es das Haushaltsbuch zu führen und jeder Schuldnerberater führt dies als einen seiner ersten Punkte an, wenn es darum geht einen Überblick zu erhalten. Ich führe mein Haushaltsbuch mit Excel und das seit Jahren schon. Immer wenn sich etwas verändert, trage ich es dort ein bzw. um. So kann ich niemals die Finanzen aus den Augen verlieren und über meine Verhältnisse leben.

Jacko: Ich habe mal ein solches Haushaltsbuch erstellt und stelle hier das Muster zum Download bereit: Haushaltsbuch zum Download

Mein Video zu Haushaltsbuch mit Excel erstellen

Ich möchte nun Schritt für Schritt erklären wie man sich das Haushaltsbuch erstellt und vor allem welche Posten es alle beinhalten sollte. Fangen wir mit den Einnahmen an.

Die Einnahmenspalte im Haushaltsbuch

Ich sehe jetzt einmal davon ab zu erklären wie man in Excel eine Tabelle zeichnet und steige direkt bei den monatlichen Einnahmen ein. Für gewöhnlich steht hier nur ein Posten und zwar das Haupteinkommen. Für regulär angestellte Personen ist diese Spalte also schnell ausgefüllt.

Wer jedoch noch einem Nebenjob nachgeht oder wie ich mehrere selbstständige Standbeine betreibt, der hat hier mehr einzutragen. Ein paar Beispiele von mir was in der Einnahmenspalte noch so stehen kann:

  • Content Marketing
  • Privat-Verkäufe bei eBay-Kleinanzeigen etc.
  • Provisionen aus Partnerprogrammen
  • Google AdSende (YouTube)
  • Bezahlte Gastartikel
  • eBook-/audioBook-Verkauf
  • Domainhandel

Vor allem über das Internet gibt es zahlreiche Möglichkeiten ein paar Euro bis ein paar tausend im Monat zu verdienen. Leider sind die wenigsten Einnahmen davon relativ konstant. Man sollte hier den Durchschnitt der letzten 12 bis 24 Monate pro Position errechnen und eintragen. Im Video wird gezeigt, dass alles dann weiter unten zusammengerechnet wird. Ebenso wird es auch bei den Ausgaben sein, um den direkten Vergleich im Haushaltsbuch zu haben.

Die typischen Fixkosten eintragen

In bestimmten Ausgabepunkten sind wir uns alle sehr ähnlich. Wir haben bspw. alle die Miete oder die Rate für das Haus abzubezahlen. Ich trenne hier nach Kaltmiete und Nebenkosten, denn Letztere ändern sich von Jahr zu Jahr. In der letzten Wohnung mussten wir separat Strom und Gas beziehen, womit sich insgesamt drei Posten im Haushaltsbuch mit Excel ergaben.

Der zweite kostspielige Punkt dürfte bei fast allen das Auto sein. Die wenigsten können es bar bezahlen, also wird es finanziert. Die monatliche Rate erhält einen eigenen Posten. Außerdem wird eine Schätzung aufgenommen, wie viel jeden Monat in etwas für Benzin oder Diesel ausgegeben werden muss. Es gibt dafür Apps oder man errechnet einfach mal den Durchschnitt bei den Tankquittungen der letzten drei Monate. Dieser Posten wird gern vergessen und unterschätzt.

Der dritte Punkt typischer Fixkosten beinhaltet alle Versicherungen. Hier könnte man für jede davon eine eigene Position eröffnen, doch ab einer bestimmten Anzahl wird es sehr unübersichtlich. Ich mag es wenn das Haushaltsbuch auf einer Seite komplett eingesehen werden kann. Es empfiehlt sich die Versicherungen zusammenzufassen und dann in Excel die einzelnen Ausgaben in einer Rechnung einzugeben. (bspw. „=35,55+5,86+27,32“) Auf diese Weise erkennt man relativ schnell welche Summe zu welcher Versicherungsart gehört und kann sie bei Erhöhungen im Excel-Haushaltsbuch abändern.

Internet, Handy, Abhebungen & Geldanlagen

Natürlich gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Fixkosten. Beispielsweise alles was mit Telefon, Internet und Handyverträgen zu tun hat. Ich muss im Monat relativ wenig Geld abheben, aber auch das sollte nicht außer Acht gelassen werden. Und dann kommt der schöne Teil des Haushaltsbuches: Die Geldanlagen.

Wie viel kann man jeden Monat sicher zur Seite legen? Für sich oder für die Kinder. Ich bin der Meinung, dass am Monatsende mindestens 50 bis 100 Euro übrig sein sollten. Diese Reserve wird für Reparaturen, TÜV, Inspektionen am Auto und Neuanschaffungen wie Möbel verwendet. Wer am Monatsende weniger oder gar nichts übrig hat, der sollte den Job wechseln oder nach zusätzlichen Einnahmequellen suchen.

Ratenzahlungen & Steuern

Ich hätte beinahe noch zwei wichtige Punkte vergessen. Wir werden dazu angehalten alles Mögliche auf Pump zu kaufen. Die Folge ist eine mangelnde Übersicht im Bezug auf unsere Ratenzahlungen. Das Auto wurde schon weiter oben mit aufgenommen. Was ich meine sind Kredite & Finanzierungen für die Küche, die Couch, den Kleiderschrank etc. Hier kann man es wie mit den Versicherungen handhaben. Wenn viele Ratenkredite abzuzahlen sind, dann einfach zusammenfassen und eine Rechnung mit allen Beträgen aufmachen.

Der Punkt Steuern betrifft jetzt nur erfolgreiche Selbstständige. Denn ab einem gewissen Einkommen verlangt das Finanzamt Vorauszahlungen. Eine blöde Angewohnheit, aber gar nicht mal so schlecht. Man weiß nie wie viel Steuern man durch die Einkommenssteuererklärung zahlen muss. Wenn aber schon ein ähnlich hoher Betrag wie aus dem Vorjahr beim Finanzamt liegt, fällt der Schock nicht so hoch aus. Unter Umständen bekommt man sogar etwas wieder. Also auch schön die Steuervorauszahlungen mit in das Haushaltsbuch von Excel eintragen.

Fazit zum Haushaltsbuch in Excel erstellen

Haushaltsbuch mit Excel

So kann ein Haushaltsbuch in Excel aussehen

Mir wurde schon einige Male gesagt: „Meine Ausgaben und Einnahmen habe ich im Kopf.“ Genau dieser Person leiden unter chronischem Geldmangel, meist schon bevor das Monatsende in Sicht ist und es wieder frischen Lohn, Provisionen oder Sozialhilfe gibt. Meiner Meinung nach sollte das Haushaltsbuch und generell der richtige Umgang mit Geld ein Pflichtschulfach belegen. Ich hoffe meine Tipps konnten dir helfen, damit du nun dein Haushaltsbuch in Excel erstellen kannst. Alternativ genügt auch ein Buch mit leeren Seiten, indem du die Tabelle oben aus dem Video erstellst. Nur musst du sie dann nach einiger Zeit neu schreiben.

Jacko: Hier nochmal der Download des Musters: Haushaltsbuch Muster zum Download